Internationale Tagung: Carl Justi und die KunstgeschichteInternationale Tagung


Carl Justi und die Kunstgeschichte

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Kunsthistorisches Institut

7. bis 9. Dezember 2012

 

Veranstalter: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Kunsthistorisches Institut
In Kooperation mit: Carl Justi-Vereinigung e. V., Dresden
Gefördert durch: Gielen Leyendecker Stiftung und Philosophische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Carl Justi (1832–1912) war von 1872 bis 1902 drei Jahrzehnte Ordinarius für Kunstgeschichte an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Aus Anlass seines 100. Todestages am 9. Dezember 2012 veranstaltet das Bonner Kunsthistorische Institut gemeinsam mit der »Carl Justi Vereinigung e. V. zur Förderung der kunstwissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Spanien, Portugal und Iberoamerika« eine Tagung, um das vielfältige Wirken und die wissenschaftliche Ausstrahlung Carl Justis zu bilanzieren. Ziele der Tagung sind die Neubewertung der Arbeiten Justis vor dem Hintergrund der fortgeschrittenen kunsthistorischen Methoden, die Kontextualisierung Justis im zeitgenössischen kunsthistorischen Diskurs, seine Forschungen zur spanischen Kunstgeschichte und die Rezeption Justis im Ausland.


Freitag 7. Dezember 2012
  • Roland Kanz, Universität Bonn und Bettina Marten, Universität Frankfurt am Main
    Begrüßung und Einführung
  • Ute Engel (Mainz)
    »Maskenfreiheit« – Carl Justi und die frühe deutsche Barockforschung
  • Sylvaine Hänsel (Münster)
    Carl Justi und Philipp von Stosch
  • Georg Satzinger (Bonn) 
    Justis Michelangelo
  • Johannes Rößler (Weimar)
    Alternativen zu Wölfflin. Formanalyse, Ikonologie und Polemik in Carl Justis Beiträgen zu Michelangelo (1900/1909)
  • Martin Warnke (Hamburg)
    Justi und Warburg
Samstag 8. Dezember 2012
  • Henrik Karge (Dresden) »Eine Interlinearversion gothischer Gedanken in italischem Idiom« – Künstlerische Hybridformen des spanischen Spätmittelalters in der Sicht Carl Justis
  • Stefan Lorenz (Münster)
    Im Schatten Hegels und Zellers: Der ästhetische Platon bei A. Ruge und C. Justi
  • Albert Boesten-Stengel (Thorn)
    Carl Justi als Theologe der Malerei
  • Hans Aurenhammer (Frankfurt am Main)
    »Wozu also ein Kolleg, würde es da nicht genügen, das  Buch von Justi zu lesen?« – Riegls und Dvoƙáks kritische Rezeption von Justis »Velázquez« in Vorlesungen über spanische Malerei (1896–1908)
  • Ernst Osterkamp (Berlin)
    Carl Justis literarische Portraitkunst. Philipp II., Don Pedro de Mendoza und Margaretha von Österreich
  • Marta Sonius Oliveira (Berlin)
    »Schöne Sachen sind hier, aus der Glanzzeit Portugals«. Der kulturelle Austausch zwischen Carl Justi und Joaquim de Vasoncelos im Spiegel von Justis Portugalreisen
Sonntag 9. Dezember 2012
  • Grischka Petri (Bonn)
    Dialog über Velázquez. Carl Justi und die britische Kunstgeschichte
  • David Sánchez (Madrid)
    Carl Justis Platz in der spanischen Kunsthistoriographie
  • Gisela Noehles-Doerk (Münster)
    Carl Justi »persönlich« – Ein bisher unbeachteter Briefwechsel von 1872–1886
  • Abschlussdiskusion

Konzeption und Organisation

Prof. Dr. Roland Kanz, Kunsthistorisches Institut, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Dr. Bettina Marten, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main



Carl Justi-Vereinigung zur Förderung der kunstwissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Spanien, Portugal und Iberoamerika / Asociación Carl Justi para el fomento de la cooperación entre Alemania, España, Portugal e Iberoamérica en el campo de la Historia del Arte / Associação Carl Justi para fomento da cooperação a nível da ciência da arte com Portugal, Espanha e América Latina / Carl Justi Association  for the Promotion of Art Historical Cooperation  with Spain, Portugal and Ibero-America