Internationale Tagung: 1810 – 1910 – 2010 Independencias dependientes / bedingte Unabhängigkeiten / independências dependentesInternationale Tagung


1810 – 1910 – 2010

Independencias dependientes 
Bedingte Unabhängigkeiten 
Independências dependentes

Kunst und nationale Identitäten in Lateinamerika


Technische Universität Dresden
Philosophische Fakultät
Institut für Kunst- und Musikwissenschaft

06. bis 09. Mai 2010

 

Veranstalter: Fachgebiet Kunstgeschichte der TU Dresden

In Kooperation mit: Carl Justi-Vereinigung e. V., Dresden

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 80


Lateinamerika feiert in diesem Jahr das zweihundertjährige Jubiläum seiner Loslösung von Spanien und Portugal: Nach den ersten Unabhängigkeitserklärungen des Jahres 1810 konstituierten sich die ehemaligen Vizekönigreiche und Kolonien innerhalb kurzer Zeit als souveräne Staaten. Der Aufbau nationaler Identitäten – ein langwieriger Prozess, der sich bis zur Gegenwart erstreckt – orientierte sich stets an europäischen Modellen, zielte jedoch auch auf die Wiedergewinnung eines autochthonen Erbes, das mit den alten Kulturen Amerikas verknüpft wurde. Dies galt in besonderem Maße für Mexiko, das im Jahre 1910 die erste erfolgreiche sozialistische Revolution erlebte.
Der Tagung liegt die Idee zugrunde, dass die Konstruktion von Nationalstaaten ohne eine symbolische Inszenierung, die sich der Mittel der Architektur und bildenden Kunst bedient, nicht erfolgreich sein kann. Auch für die Konstruktion neuer Traditionen, die in den präkolumbianischen Kulturen wie im kolonialen Erbe verwurzelt sein können, spielt die Kunst eine herausragende Rolle. Als einziger kunsthistorischer Tagung von internationalem Rang kommt dem Dresdner Kolloquium daher eine besondere Rolle im Gedenkjahr 2010 zu.


  • Prof. Hermann Kokenge
    Grußwort des Rektors der TU Dresden
  • Henrik Karge / Bruno Klein
    Eröffnungsreferate

Sektion 1: Das Bild Lateinamerikas in den europäischen und nordamerikanischen Kulturen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

  • Marta Penhos (Buenos Aires)
    Textos e imágenes del extremo sur de América: El viaje del Beagle entre Humboldt y Darwin (1826-1836)
  • Eva Grünert (Hamburg)
    Naturgenuss und Naturwissenschaft: Ferdinand Bellermanns Darstellungen der Landschaft Venezuelas
  • Pablo Diener (Cuiabá, MT, Brasilien)
    El viajero J. F. Waldeck: una lectura del México prehispánico como deudor de la Antigüedad Clásica occidental
  • Michael Schatz (München)
    Krieger, Kämpfe und Kakteen: Das Mexiko-Bild von Anton Hoffmann
  • Barbara Lange (Tübingen)
    Der panamerikanische Traum oder die Suche nach den eigenen Ursprüngen: Die Rolle der präkolumbischen Kulturen in den USA der 1920er Jahre
  • Maria de Fátima Costa (Cuiabá, MT, Brasilien)
    Indigenous body paintings registered by European travellers
  • Patricia Méndez (Buenos Aires)
    Buenos Aires en la fotografía alemana de los siglos XIX y XX

Abendvortrag

  • Miguel Rojas Mix (Paris, Ehrendoktor der TU Dresden)
    Mestizaje de imágenes y culturas: Telurismo y Universalismo. Claves para hablar del arte latinoamericano

Sektion 2: Der neue Blick auf Europa und die Emanzipation der Kunstinstitutionen in Lateinamerika

  • Montserrat Galí Boadella (Puebla, México)
    Construyendo una nación por la vía del arte: El viaje a Europa de dos artistas mexicanos(1825-1831)
  • Patricia Díaz Cayeros (México D.F.)
    Modernización en tiempos de destrucción: El espacio catedral neogallego durante el siglo XIX
  • Jorge Coli (Campinas, SP, Brasilien)
    From the true indio to the exclusion of the black: a reflection on the equestrian statue of Emperor Pedro I of Brasil, conceived by Louis Rochet
  • Stephanie Dahn Batista (Curitiba, PR, Brasilien)
    Der sprechende Körper: Identitäts- und kunsttheoretische Diskurse in Körperdarstellungen der brasilianischen akademischen Malerei des 19. Jhs.
  • Sonia Gómes Pereira (Rio de Janeiro)
    The Imperial Academy of Fine Arts in Rio de Janeiro and its role in the formation of national identity in Brasil
  • María Ocón Fernández (Berlin)
    Architekturausbildung nach spanischem Vorbild: Mexiko und Manila / The Spanish example in architectural training: Mexico and Manila
  • Ángel Justo Estebaranz (Sevilla)
    La Academia Nacional de Bellas Artes de Ecuador a fines del siglo XIX y su relación con las academias españolas y europeas
  • Maraliz de Castro Vieira Christo (Juiz de Fora, MG, Brasilien)
    History painting in nineteenth-century Latin-America: comparative studies
  • Ana Garduño (México D.F.)
    Alvar Carrillo Gil y Lázaro Galdiano: coleccionando a la patria

Sektion 3: Tradition als Konstrukt – die Inszenierung nationaler Vergangenheiten

  • Alfonso Rodríguez G. de Ceballos (Madrid)
    Episodios plásticos de la primera conciencia identitaria entre los criollos americanos desde finales del siglo XVII
  • Yobenj Aucardo Chicangana-Bayona (Medellín, Kolumbien)
    Cultura visual y escenarios patrios: Resignificaciones del pasado colombiano durante el siglo XIX
  • Olga Isabel Acosta Luna (Bogotá)
    Der Erlöser der Sonnensöhne. Der Inka Atahualpa als Symbol der südamerikanischen Unabhängigkeit
  • Margit Kern (Berlin)
    Transkulturelle Imaginationen des Helden im 19. Jahrhundert
  • Jens Baumgarten (São Paulo)
    Die Inszenierung barocker Traditionen im brasilianischen Kirchenbau des 20. Jahrhunderts
  • Ramón Gutiérrez (Buenos Aires)
    La arquitectura neocolonial: revaloración de las raíces hispánicas en Latinoamérica

Sektion 4: Die Centenario-Feiern von 1910 – Inszenierung der Unabhängigkeit Amerikas

  • Louise Noelle Gras (México D.F.)
    Las presencias del extranjero en la arquitectura para las Fiestas del Centenario de México, 1910
  • Teresa Espantoso Rodríguez (Buenos Aires)
    El Centenario de la Revolución de Mayo y la preeminencia de un artista extranjero: Gustav Eberlein en el Buenos Aires de 1910
  • Madalena Cunha Matos (Lissabon)
    The adult age: expressions of independence in the great exhibitions of Brasil and Portugal in the twentieth century

Sektion 5: Die Rolle der modernen Kunst und Architektur in der Etablierung nationaler Identitätsmuster

  • Jeannette Brabenetz (Berlin)
    “Las Escuelas de Pintura al Aire Libre” in Mexiko (ab 1913)
  • Ana Souto (Nottingham)
    Public architecture in Mexico 1920-1950 – its role in the construction of a new national identity
  • Geraldo Souza Dias (São Paulo)
    Die Moderne als Vorbereitung für Autonomie und Nationalidentität in Brasilien
  • Peter Krieger (México D.F.)
    Bestandsaufnahme 2010: Abhängigkeiten und Widersprüche in der Konfiguration des Bildes der mexikanischen Megastadt zwischen räumlicher Erosion und kultureller Retrospektive

Konzeption und Planung

Prof. Dr. Henrik Karge
Prof. Dr. Bruno Klein




Carl Justi-Vereinigung zur Förderung der kunstwissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Spanien, Portugal und Iberoamerika / Asociación Carl Justi para el fomento de la cooperación entre Alemania, España, Portugal e Iberoamérica en el campo de la Historia del Arte / Associação Carl Justi para fomento da cooperação a nível da ciência da arte com Portugal, Espanha e América Latina / Carl Justi Association  for the Promotion of Art Historical Cooperation  with Spain, Portugal and Ibero-America